TPMS Gesetzgebung

Die Reifendruckkontrollsystem Gesetzgebung in der EU

Am 10. März 2009 genehmigte das Europäische Parlament in Straßburg offiziell einen Verordnungsvorschlag der Kommission, die Typenzulassung von Kraftfahrzeugen in Europa zu erleichtern. Dabei sah diese Verordnung auch die verpflichtende Einführung bereits bewährter Technologien vor, darunter Reifendruckkontrollsysteme (TPMS) und ESP. Die Vorgabe verlangt, dass (siehe Artikel 9.2 des angenommenen Texts):

"Fahrzeuge der Klasse M1 müssen mit einem präzisen System zur Überwachung des Reifendrucks ausgestattet sein, das den Fahrer im Fahrzeug warnt, wenn es in einem Reifen zu einem Druckverlust kommt und damit die Voraussetzungen für einen optimalen Kraftstoffverbrauch und die Gewährleistung der Sicherheit im Straßenverkehr nicht mehr gegeben sind. Hierzu werden entsprechende Grenzwerte in den technischen Spezifikationen festgelegt, die darüber hinaus einen technologieneutralen und kosteneffizienten Ansatz bei der Entwicklung von präzisen Systemen zur Überwachung des Reifendrucks ermöglichen."

Die Umsetzung erfolgt dabei schrittweise: Ab November 2012 müssen laut Artikel 13.1 - 13.4 alle neu zuzulassenden Fahrzeugtypen mit Reifendruckkontrollsystemen ausgerüstet sein, ab November 2014 dann alle von da an hergestellten Fahrzeuge.

Den gesamten Text der Verordnung können Sie hier einsehen.